Moderne Smartphones sind aufgrund großes Displays und schneller Prozessoren echte Energiefresser geworden und auch wenn die Hersteller immer weiter versuchen, den Verbrauch zu senken, muss man die Modelle doch meistens einmal pro 24 bis 48 Stunden aufladen. Der Akku spielt also bei der Nutzbarkeit von Handys eine sehr große Rolle.

Mittlerweile gibt es daher Handys und Smartphones, die auf wirkliche große Akkus setzen. Geräte mit 4.000mAh und sogar 5.000mAh sind in diesem Bereich keine Seltenheit mehr. Diese Modelle haben aber auch einen Nachteil: je größer ein Akku, desto länger dauert es, bis dieser wieder komplett geladen ist. Die Anbieter setzen daher (zumindest bei den Topmodellen) oft auf eine neue Technik: QuickCharge. Damit sind verschiedene Verfahren gemeint, mit denen Akkus in sehr geringer Zeit aufgeladen werden können. Statt mehreren Stunden müssen die Geräte dann nur noch einige Minuten angeschlossen werden, um wieder Akkuleistung zu bekommen.

Mittlerweile gibt es in diesem Bereich auch die ersten Powerbank-Modelle, die QuickCharge unterstützen. Man sollte sich aber genau informieren, dass auch das entsprechende Verfahren des eigenen Anbieters unterstützt wird, sonst klappt es eventuell doch nicht mit dem schnellen Laden der Geräte. Probleme kann es auch beim Wechsel des Handys geben. Nutzt man ein neues Modell, unterstützt vielleicht die Powerbank die Schnellladefunktion nicht mehr. Hier muss es früher oder später wohl einheitliche Standards geben müssen.

Quick-Charge bei Qualcomm-Prozessoren

Handys und Smartphones, die auf die Top-Prozessoren von Qualcomm setzen, können in der Regel auch die Akkus schnell aufladen. Das entsprechende Verfahren wird dann einfach als QuickCharge bezeichnet und die Nummer daher steht dann für die entsprechende Generation der Technik. QuickCharge 4 wird beispielsweise von den neuen Snapdragon 835 Prozessoren angeboten. Man findet sie unter anderem in den neuen Galaxy S8 und S8+ Modellen.

Im Vergleich zu den Vorgänger-Generationen ist die Ladezeit der Modelle dabei wirklich extrem erhöht worden. So kann man mit dieser Technik den Akku auf 50 Prozent laden und braucht dabei nur 15 Minuten. Dabei wird der Akku nicht geschädigt, man kann diese Technik also bedenkenlos einsetzen. Qualcomm schreibt dazu, dass die Technik dazu 15 Prozent effizienter ist als bei den Vorgänger und damit die Entwicklung von Wärme 3 Grad niedriger liegt. Auch das schont den Akku.

Zum Laden braucht man nicht das originale Netzteil des jeweiligen Anbieters, sondern man kann auch die Schnelllade-Netzteile anderer Hersteller ohne Bedenken einsetzen. Das macht diese Technik sehr flexibel. Auch beim Ladekabel muss man nicht auf einen speziellen Hersteller setzen.

DashCharge bei Honor und OnePlus

Natürlich setzen nicht alle Anbieter auf die Schnellladetechnik von Qualcomm. OnePlus und auch Oppo nutzen beispielsweise eine andere Technik. Bei den OnePlus Modellen hört diese auf die Bezeichnung DashCharge. Das Unternehmen schreibt dazu auf der eigenen Webseite:

Unsere exklusive Technologie definiert den neuen Standard für Schnellladelösungen. Nach nur 30 Minuten Ladezeit bietet Ihnen der Akku des OnePlus 3T genug Power für den ganzen Tag. Dabei versorgt Dash Charge das OnePlus 3T, auch wenn Sie parallel Videos streamen, grafikintensive Spiele nutzen oder die GPS-Navigation aktiviert haben, mit konstanter Energie.

DashCharge nutzt dabei eine größere Stromstärke und setzt nicht auf mehr Spannung. Die Umwandlung kann dabei direkt im Netzteil erfolgen, so dass im Smartphones selbst nur wenig Abwärme entstehen. Da soll den Akku zusätzlich schonen, sorgt darüber hinaus dafür, dass man auch während des Ladens die Modelle benutzen kann. Das geht auch bei QuickCharge, aber dann ist das Laden weniger effektiv.

Allerdings hat die Technik auch einen Nachteil: Man benötigt zum Laden immer ein originales OnePlus Netzteil. Die Schnellladenetzteile anderer Hersteller können zwar auch angeschlossen werden, aber dann wird der Akku nur normal geladen.

Beim Hersteller OPPO nutzt man die gleiche Technik. Dort wird sie allerdings als VOOC bezeichnet. Technisch ist es aber das gleiche, man geht davon aus, das OnePlus diese Technik von OPPO lizenziert hat.

PUMP Express – die Schnellladetechnik von Mediatek

Der Prozessoren-Hersteller Mediatek bietet eine eigene Technik an, um Modelle mit dem entsprechenden Chips schneller zu laden. Damit möchte man der Konkurrenz von Qualcomm die Stirn bieten. Nach Angaben des Unternehmens lesen sich die Zahlen auch bereits ziemlich beeindruckend: in nur 20 Minuten soll der Akku auf 70 Prozent geladen sein.
Allerdings ist diese Technik derzeit noch kaum verbreitet und es gibt nur sehr wenige (und eher unbekannte) Modelle auf dem Markt, die diese Möglichkeit nutzen.

Insgesamt gesehen findet man die Schnelllade-Funktionen aktuell in der Regel nur in den Topmodelle und in den Smartphones der oberen Mittelklasse. Schnelles Laden wird von den Herstellern immer noch als ein Feature gesehen, dass man sich gut bezahlen lässt. Auch Powerbank Hersteller haben die Idee der Quickcharge Powerbank für sich entdeckt.

Es ist aber wohl nur eine Frage der Zeit, bis diese Technik auch in den günstigeren Modellen zu finden sein wird, denn das Energiemanagement wird auch bei den Einsteigermodellen immer wichtiger und auch in diesem Bereich wollen die Kunden ihre Geräte nutzen und nicht endlos lang aufladen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...